Wechsel an der Spitze!

Mit einem halben Jahr Verspätung konnte die ordentliche Mitgliederversammlung 2020 trotz der wieder steigenden Corona-Fälle doch noch stattfinden. Das FIT-Hotel machte es möglich: in den  großen Räumen konnten die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden.
Mehr als 30 Mitglieder kamen und leiteten mit der Wahl von Oliver Gieseking zum 1. Vorsitzenden die von langer Hand vorbereitete Verjüngung des Vorstandes ein.

Bereits im März 2019, als Dieter Georgi sich nach vielen Vorgesprächen bereit erklärte, für ein Jahr den Vorsitz zu übernehmen, konnte mit Tim Erwin ein „Jüngerer“ an die zweite Stelle nachrücken. In Abwesenheit wurde Tim in der Versammlung ohne Gegenstimme für zwei Jahre in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, ebenso sprachen die Anwesenden Kassierer Jürgen Bierfreund für weitere zwei Jahre ihr Vertrauen aus.
Nach der Wahl zum Vorsitzenden übernahm Oliver Giseking die Leitung der Sitzung. In einer seiner ersten Amtshandlungen ernannte er Dieter Georgi zum Ehrenvorsitzenden und dankte ihm für sein großartiges Engagement bei der Gestaltung des TC Much.

In seiner Antrittsrede bedankt sich O. Gieseking für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und stellt fest, dass er sich gern daran erinnere, wie herzlich er vor fünf Jahren in den Verein aufgenommen worden sei. Nun habe er die Möglichkeit, etwas zurückzugeben. Den Schwerpunkt seiner Vorstandsarbeit sieht er darin, dass man in die Zukunft investieren muss, indem für die Kinder, die Jugend attraktive Angebote gemacht werden. Darüber hinaus zeige sich ein Sportverein über den Wettkampf, dort erziele man auch Außenwirkung und Attraktivität. Er hoffe, dass 2021 wieder ein normaler Spielbetrieb möglich sein werde.

Im weiteren Verlauf der Sitzung stimmten alle Anwesenden dem Antrag von Jürgen Bierfreund zu, ab 2021 die Stunde Eigenleistung mit 15 € zu berechnen. Es wurde nochmals darauf hingewiesen, wie wichtig die Identifikation mit dem Verein sei und dass der Arbeitseinsatz dazu eine optimale Gelegenheit biete. Für den Vorstand ist es keine Alternative, Arbeitsaufträge an Dienstleister zu vergeben, zumal die erheblich teurer sind als 15€/Std. Für 2020 wird der Vorstand eine Sonderlösung suchen, weil nicht ausreichend Arbeitsangebote zur Verfügung standen.

Im Anschluss nahmen die meisten Teilnehmer die Gelegenheit zum Gedankenaustausch wahr.
Wir wünschen unserem neuen Vorsitzenden viel Erfolg, eine sichere und ruhige Hand in der Führung unseres geliebten Vereins.

 

Wechsel an der Spitze!